Landesberufsschule für Glas und Keramik (LBS)

Berufe mit Tradition und Zukunft

Theoretisches Wissen, fachpraktische Erfahrungen aus modern eingerichteten Werkstätten, Laboren und Computerräumen, planerisches Handeln, Kreativität durch fächerübergreifendes Arbeiten, Kommunikations- und Teamfähigkeit machen die Auszubildenden der Landesberufsschule für Glas und Keramik fit für ihren jeweiligen Fachbereich und für einen Beruf mit Tradition und Zukunft.

Fachbereiche

· Verfahrensmechaniker/in Glastechnik
· Flachglasmechaniker/in
· Glaser/in
· Glasveredler/in
· Industriekeramiker/in
· Stoffprüfer/in

Ausbildungsvoraussetzung und -ablauf

· Anmeldung durch Arbeitgeber
· Abschluss mit Gesellenprüfung (Handwerkskammer)
· oder Facharbeiterprüfung (IHK)

Unterbringung

Unterbringung im campuseigenen Internat „Haus Rheinbach“ möglich
Haus Rheinbach

Anmeldung zum Blockunterricht
Die Landes- und Bundesbesten

Kontaktieren Sie uns

Ansprechpartner

Herbert Winden  (Abteilungsleitung)

 

Jetzt Termin vereinbaren

78 Jugendliche erfolgreich auf das Berufsleben vorbereitet

Absolventen der Landesberufsschule in Rheinbach feierlich verabschiedet.

Der Ratssaal des Glasmuseums in Rheinbach bot am Montag, dem 15.05.2017 den festlichen Rahmen für die Entlassung aller Absolventen der Landesberufsschule für Glas und Keramik Rheinbach und die Ehrung der Jahrgangsbesten

Beste Absolventen waren in diesem Jahr die beiden Verfahrensmechaniker/Glastechnik Leonard Jung (Weck Glaswerke, Bonn) und Ben Schwarzenbach (Glas Trösch, Ulm) mit einem Notendurchschnitt von 1,0.

Weitere Jahrgangsbeste ihres Berufes waren Daryl Sindermann (Flachglasmechaniker, Ø 1,5); Daniel Michel (Industriekeramiker Ø 1,7 und Alexander Meister (Glaser Ø 1,8). Für ihre herausragenden Leistungen erhielten sie ein Zertifikat und als Erinnerung einen in der Schule gefertigten Glaswürfel mit einer Laser-Innengravur der Silhouette der Staatlichen Glasfachschule Rheinbach.

Die 78 Auszubildenden haben die drei zurückliegenden Jahre intensiv genutzt, um sich ein herausragendes Wissen in der Fachtheorie zu erarbeiten und ihre Allgemeinbildung erheblich zu erweitern. Die Fachpraxis, die sie in ihren Ausbildungsbetrieben gelernt haben, vertieften sie mit Enthusiasmus in den schuleigenen Werkstätten.

Für diese Berufsschulausbildung reisen einige Jugendliche täglich aus dem näheren Umkreis von Rheinbach an. Die meisten Auszubildenden kommen jedoch aus dem ganzen Bundesgebiet und wohnen für die Dauer des Berufsschulblocks im der Schule angegliedertem Jugendwohnheim der Stadt Rheinbach. Sie folgen dem guten Ruf, den die Landesberufsschule für Glas und Keramik genießt, und nehmen dafür lange Anfahrtswege und wochenlange Abwesenheit von ihren Freunden und Familien in Kauf.

Nun freuen sie sich über ihren erfolgreichen Abschluss und die erheblich über dem Durchschnitt liegenden Abschlussnoten, die nicht zuletzt auf den Konzepten der Landesberufsschule zur individuellen Förderung beruhen, für das die Schule das Gütesiegel des Schulministeriums erhalten hatte:

„Selbstständiges Lernen und Arbeiten im Team stehen seit vielen Jahren ganz oben auf der Agenda des Berufskollegs Rheinbach“, so Schulleiter Walter Dernbach. „Die in der Abteilung der Landesberufsschule erarbeiteten Unterrichtskonzepte halten die Leistungen und Erfolgserlebnisse unserer Schülerinnen und Schüler auf einem hohen Niveau“, bemerkt Abteilungsleiter Herbert Winden.

Die Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 2017 haben von den guten Lernbedingungen sowie der technisch innovativen Lernumgebung profitiert und ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen. Sie sind hoch motiviert für den Start ins Berufsleben und fit für lebenslanges Lernen, z.B. in der Meisterschule oder der Technikerschule.